Fotos: Dirk Rabeneick


 
     

 

NW-Kreispokal 2018

05.-07.01.2018

 













NW vom 09.01.18








NW vom 08.01.2018



Die Endspiele

Bei den Damen wurde auch das Finale erst im 7-Meter-Werfen entschieden. Nachdem Landesligist TG Herford im Spielverlauf durchaus leichte Vorteile gegen die klassenhöheren TuS97-Damen hatte, hieß es am Ende der regulären Spielzeit 6:6. Die Sennerinnen zeigten sich von der Marke aus jedoch treffsicherer und konnten nach vier Durchgängen bereits das Spiel mit 10:7 für sich entscheiden. Das Handballteam holt nach 2016 damit zum zweiten Mal den NW-Kreispokal.

Bei den Männern wird die TSG als aktuelle Nummer Eins im Handballkreis ihrer Favoritenrolle gerecht und gewinnt mit 9:7 gegen den gastgebenden TuS 97. Die TSG holt damit erstmals nach 2013 wieder den Titel (damit den sechsten insgesamt), damals noch mit dem jetzigen Coach Michael Boy als Spielmacher.






Der Finalspieltag

Der Finalsonntag startete mit einem Sieg der Damen des TG Herford gegen die Zweite des TuS 97 (11:8) und dem Sieg der TuS97-Herren gegen die Zweite der TSG Altenhagen-Heepen (14:10).

Danach kann die Titelverteidiger an die Reihe: Die TuS97-Damen bezwangen Kreisliga-Spitzenreiter TuS Brake deutlich mit 12:2 und um 12:30 Uhr kam es zum ersten großen Highlight, dem Duell zwischen dem TuS Spenge 1 und der TSG Altenhagen-Heepen. Dabei konnte der Oberliga-Spitzenreiter mit 11:8 gegen den Titelverteidiger und amtierenden Deutschen Amateur-Pokalsieger gewinnen.

Im ersten Auftritt der Zweiten Damen aus Senne gab es einen 10:9-Sieg gegen TuS 97 2. Für die Jöllenbeckerinnen war das Turnier damit ebenso beendet, wie für die Männer der TSG 2, die mit 15:4 sehr deutlich gegen eine starke Zweite aus Spenge verlor. Auch die toll kämpfenden Brakerinnen schieden sodann nach ihrer 8:10-Niederlage gegen Verbandsligist HTSF Senne aus.

Bei den Herren konnte der CVJM Rödinghausen den klassenhöheren Teams aus Spenge (7:13) und Altenhagen-Heepen (6:11) nicht gefährlich werden, so dass der Titelverteidiger der Herren ausgeschieden war und TSG ins Finale einzog.

Bei den Damen kam es zu zwei echten Halbfinalspielen zwischen TG Herford und Senne 2 und dem Verbandsliga-Duell Senne 1 gegen TuS 97 1. Beide Spiele wurden erst im 7-Meter-Werfen entschieden. Die TG Herford und das HT SF Senne zogen ins Finale ein.

Der Gegner der TSG-Männer wurde zwischen dem TuS Spenge 2 und dem TuS 97 ausgespielt. Der Gastgeber aus Jöllenbeck konnte gegen den starken Landesligisten am Ende knapp mit 10:9 gewinnen.












Vorrunde der Männer

Die zwei 3er-Gruppen in Herford waren heute planmäßig am ehesten fertig, obwohl es dort bereits nach den Gruppenspielen zu einem 7-Meter-Werfen zwischen den beiden Topfavoriten in Herford, dem CVJM Rödinghausen uns dem TuS Spenge 2, um den Gruppensieg kam.

In der Parallelgruppe wusste die SG Bünde-Dünne, im Saisonspielbetrieb die Zweite der SGBD, zu überzeugen und gewann ihre Partien gegen die HSG EGB Bielefeld und die TSG Altenhagen-Heepen 4. Am Ende ziehe jeweils ungeschlagen der CVJM Rödinghausen und der TuS Spenge 2 in die Endrunde ein. Die Spenger gewannen in der Überkreuzrunde mit 9:7 gegen die SG Bünde-Dünne, CVJM Rödinghausen gewann mit 12:5 gegen TSG 4.

In Jöllenbeck war wieder TuS97-Time: Der Ausrichter war wie auch bei den Damen mit 3 Teams vertreten. Und die machten ihre Sache wieder sehr gut: Die Erste wurde erwartungsgemäß Gruppensieger, die Dritte lies das Handballteam aus Senne hinter sich, so dass beide Mannschaften in die Überkreuzspiele einzogen. Dort wartete für die Dritte der Titelverteidiger TuS Spenge, der sich nach dem 11:7-Auftaktsieg gegen den Klassenkonkurrenten VfL Mennighüffen, auch gegen die Zweite des TuS97 und A-Ligist Schröttinghausen-Babenhausen keine Blöße gab. Auch im Überkreuzspiel untermauerte der Oberligist aus Spenge mit 22:8 seine Ambitionen. Im anderen Überkreuzspiel wurde es etwas dramatischer, endete das Spiel der Oberligisten TuS 97 und Mennighüffen nach Ablauf der Spielzeit unentschieden und musste das 7-Meter-Werfen über das Weiterkommen entscheiden. 3:3 nach den ersten 6 Werfern, dann vergaben Heins und Büschenfeld beide, beim Stand von 4:4 verwirft der VfL auch seinen fünften Wurf und TuS 97 trifft und zieht in die Endrunde ein.

Auch in Brake kam es zum 7-Meter-Werfen. Bis dahin setzte sich Oberliga-Spitzenreiter TSG mit 6:0 Punkten und 54:19 Toren deutlich durch vor der eigenen Drittvertretung, die standesgemäß die tieferklassigen Teams EGB 2 und TV Lenzinghausen hinter sich ließ. In der Parallelgruppe verlor der Ausrichter vielleicht etwas überraschend gegen den Klassenkonkurrenten der Landesliga, die TSG Altenhagen-Heepen 2, die wiederum nur mit einem Törchen gegen Kreisliga A-Schlusslicht Quelle-Ummeln gewinnen konnten. Egal: Es reichte zum Gruppensieg und man konnte der eigenen Ersten aus dem Weg gehen und mit einem Sieg gegen die eigene Dritte im Überkreuzspiel dann auch das Finalticket lösen. Im zweiten Überkreuzspiel konnte Ausrichter Brake dem Oberliga-Spitzenreiter nach 20 Minuten ein 10:10 Unentschieden abringen, war sogar 3 Minuten vor Schluss beim 10:7 mit drei Toren in Führung. Im 7-Meter-Werfen verließ die Braker jedoch das Glück: Nach drei Fehlwürfen und drei Treffern der TSG war das Shoot-Out sogar schon frühzeitig beendet.

Es ergeben sich nun folgende Finalgruppen:
TuS 97 1, TSG Altenhagen-Heepen 2 und TuS Spenge 2
TuS Spenge 1, TSG Altenhagen-Heepen 1 und CVJM Rödinghausen
Sonntag, ab 11:30 Uhr in Jöllenbeck.







Fotos von: Handballkreis, TuS Spenge, Dirk Rabeneick



NW vom 06.01.2018






SR-Coaching beim Kreispokal

Auch die Schiedsrichter sind beim Kreispokal 2018 das erste Mal im neuen Jahr gefordert.

Erstmalig werden junge Gespanne bei den Spielen von Coaches begleitet. Nach jedem Spiel bekommen die Schiedsrichter ein Feedback vom Coach.

Hier geht es in erster Linie nicht darum, ob die Entscheidungen, die getroffen wurden, regeltechnisch korrekt waren, sondern vielmehr um das Auftreten, die Kommunikation mit den Spielern und Offiziellen, Stellungsspiel, etc. Natürlich werden aber auch regeltechnische Aspekte aufgegriffen.

In Herford waren die Gespanne Niklas Südhölter / Nico Wittler und Lars Ole Möller / Arne Nils Möller (alle vom TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck) im Einsatz. Gecoacht wurden sie von Simon Faul und Sven Caspari.

In der Braker Sporthalle wurden die Gespanne Christian Forner / Lucas Morsch (TSG Altenhagen-Heepen bzw. HSG Bielefeld-Ost) sowie Nelis Heidemann / Dominic Wehmeyer (TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck) von den Coaches Michael Bruderhofer und Marco Mellmann begleitet.

Morgen geht es dann bei den Herren weiter.







von oben links:
Niklas Südhölter/Nico Wittler mit Coach Simon Faul, Lars Ole Möller/Arne Nils Möller mit Coach Sven Caspari, Chistian Forner/Lcas Morsch mit Coach Marco Mellmann, Nelis Heidemann/Dominic Wehmeyer mit Coach Michael Bruderhofer


Vorrunde der Frauen

Die Freitagsspiele sind beendet und die Teilnehmerinnen des Finalsonntags bei den Frauen stehen fest.

In den Gruppen 1 und 2 in der Sporthalle Jöllenbeck gab es das erwartete TuS97-Familientreffen. Titelverteidiger TuS 97 1 setzte sich in seiner Gruppe gegen TG Herford 2 und die TSG Altenhagen-Heepen durch und durfte im Überkreuzspiel gegen die eigene Dritte, die in der Parallelgruppe Zweite wurden. Der Titelverteidiger gewann deutlich mit 12:4 und wartet nach dann 3 Siegen mit einem Torverhältnis von 44:17 auf Gegnerinnen auf Augenhöhe am Sonntag. Das zweite Überkreuzspiel konnte die Zweite des TuS 97 2 fast ebenso deutlich mit 11:6 gegen die TSG Altenhagen-Heepen gewinnen.

In der Gruppe 3 in Herford kam es auch zu einem vereinsinternen Duell, hier der Damen des HT SF Senne. Die Erste konnte die Zweite im ersten Spiel klar besiegen, aber danach sollte kein Team des HT mehr einen Punkt abgeben. Fazit: Beide Teams ziehen in die Finalrunde ein und die Auslosung führt dazu, dass das „ewige Duell" HTSF gegen TuS97 bereits in der Finalgruppe steigt. Es kann also nur ein Verbandsligist in das Endspiel einziehen.

In Brake setzte sich der favorisierte Landesligist TG Herford mit 4 Siegen und 51:18 Toren durch. Wenn man überhaupt von einer Überraschung sprechen kann, dann höchstens vom Finaleinzug der Brakerinnen, die als Kreisliga-Tabellenführerinnen immerhin die Bezirksliga-Damen von EGB und Mennighüffen hinter sich ließen.

Fazit: So richtig zur Sache wird's erst am Sonntag mit folgenden Endgruppen gehen:
Gruppe 1 - TuS 97 2, HTSF Senne 2, TG Herford
Gruppe 2 - TuS 97 1, HTSF Senne 1, TuS Brake




Ergebnisboard





Gruppenübersicht





Männer





Frauen





Finalrunde





NW vom 05.01.2018





Auslosung vom 04.12.2017



  Titelverteidiger

TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck (Frauen)

TuS Spenge (Männer)   












Ergebnis-/Tabellenservice

Ergebnisse und Tabellen (SIS)

Männer | Frauen



SIS-Liveticker


Durchführungsbestimmungen






















Fotos: Dirk Rabeneick



Seitenanfang



Copyright © 2005-2018 Handballkreis Bielefeld-Herford e.V.